Kooperationen

James P. Allen, Brown University: Digitale Faksimiles (Vektorgrafiken) der Heqanacht-Papyri

Burkhard Backes, Eberhard Karls Universität Tübingen: Fotomaterial von Einzelzeichen des P. Schmitt (Berlin P. 3057)

Bernhard Bermeitinger, Universität St. Gallen: Künstliche Intelligenz, Mustererkennung, Optical Character Recognition

Crossing Boundaries: Offizielle Kooperationsvereinbarung

Mark Depauw, KU Leuven: Datenbank zur Metadatenverwaltung und Metadaten zu ausgewählten Texten aus dem Projekt Trismegistos (offizielle Kooperationsvereinbarung)

Lucía Díaz-Iglesias Llanos, Instituto de Lenguas y Culturas del Mediterráneo y Oriente Próximo: Paläografische Daten von Kursivhieroglyphen aus TT11, Proyecto Djehuty

Maren Goecke-Bauer, Ludwig-Maximilians-Universität München: Paläographische Daten der Schreiber aus Deir el-Medine

Giuseppina Lenzo, Université de Lausanne: Paläographische Daten der Tb-Papyri aus Turin der 3. ZwZt. (Manuskriptvorlage, Handpausen) und Einzelzeichen der magischen Papyri aus Turin (Faksimiles als Vektorgrafiken)

Hubert Mara, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Computergestützte Analyse von Vektorgrafiken

Aurore Motte, Université de Liège, Faculté de Philosophie et Lettres, Sciences de l’Antiquités; von 2020–2023 Humboldt-Stipendiatin an der JGU Mainz: Bereitstellung hieratischer Zeichen der sog. Kemit

Museo Egizio Turin: Offizielle Kooperationsvereinbarung

Stéphane Polis, Université de Liège: Verknüpfungen von Texten und Graphemen zu den Projekten Ramsès Online – an annotated corpus of Late Egyptian – und THOT – Thesauri & Ontology for documenting Ancient Egyptian Resources

Serge Rosmorduc, Conservatoire national des arts et métiers: Bereitstellung des Hieroglyphenzeichensatzes (Vektorgrafiken) aus JSesh

Institutionen

Wir danken folgenden Institutionen für die Bereitstellung von hochauflösenden Digitalisaten:

Das AKU-Projekt ist Teil des Akademienprogramms der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften und wird von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz betreut.

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz und die Technische Universität Darmstadt unterstützen ihre jeweiligen Arbeitsstellen des Projekts in administrativen Belangen.